Gärtnerei Wirkstatt Auboden GmbH

Permakultur-Gärtnerei

Die Gärtnerei ist das Standbein der «Wirkstatt Auboden», die ganz eng mit den Rhythmen der Natur mitschwingt. Damit hat sie das Potenzial, dem Leb- en und Arbeiten auf dem Auboden einen natürlichen Ablauf zu geben, der an die Jahreszeiten angepasst ist. Im Auftrag des Projektteams der «Wirk- statt Auboden» hat die Planofuturo GmbH ein Betriebskonzept für die Gärtnerei entwickelt. Dieses Konzept steckt den groben Rahmen für die weitere Planung ab und skizziert eine Möglichkeit, wie die verfügbaren Gewächshäuser und der Aussenraum im Auboden produktiv genutzt werden können. Daraus können Folgerungen über das wirtschaftliche Potenzial der Anlage abgeleitet werden. 

Die Permakultur-Gärtnerei Auboden soll verschiedene Geschäftsbereiche umfassen. Dabei soll ein enger Bezug zur «Wirkstatt Auboden» geschaffen werden. Für die Gärtnerei bedeutet dies eine Erleichterung für die Vermarktung eines Grossteils der Produkte. Für die «Wirkstatt Auboden» trägt die Gärtnerei ganz wesentlich den Leitgedanken der Permakultur und bringt ihn in den betrieblichen Alltag ein. In der Wahrnehmung von aussen wird der Auboden dadurch zu einem attraktiven, ökologischen und produktiven Lebensraum, in dem Ästhetik und Natürlichkeit sich die Hand reichen. 

Die Gärtnerei beliefert gemäss vorliegender Skizze des Betriebskonzepts den Auboden mit diesen Produkten und Dienstleistungen:

  • Unterhalt Umschwung: Pflege der Grünflächen, Bepflanzung von Rabatten, Schnitt von Hecken und Bäumen, Pflege von Topfpflanzen innen und aussen, Winterdienst. Die Dienstleistung wird im Auftrag des Gesamtprojekts erbracht und vergütet.
  • Spezialkulturen Frisch in Gewächshaus und Freiland: Ganzjährige Kultur von Kräutern, Salaten, essbaren Blüten, Beeren, Cherrytomaten, div. Gemüsesorten auf 250m2 im Gewächshaus und 1450m2 Freiland, evt. Zupacht von geeigneten Flächen. Der Absatz geht hauptsächlich an die Gastronomie des Auboden. Weitere grössere Abnehmer (z.B. Ökodorf Sennrüti) in der Umgebung können gesucht werden. Bio-intensive Bewirtschaftung mit bis zu 9 Fruchtfolgen pro Jahr, angelehnt an die Kultur der Pariser Maraîchers und inspiriert vom Permakultur-Hof Bec- Hellouin in der Normandie.
  • Staudengärtnerei: Vermehrung von mehrjährigen Kräutern, Gemüse, Blumen etc. mit speziellem Fokus auf Heilpflanzen im Zusammenhang mit dem Angebot des Seminar- und Praxiisangebots auf dem Auboden. Flä- chenbedarf 130m2 Gewächshaus und 170m2 Freiland. Vermarktung über Hofladen, Gärtnereien, wenig Märkte, Verwendung auf den eigenen Grünflächen.
  • Floristik: Anbau von Schnittblumen, Herstellen von Blumensträussen. Flächenbedarf 250m2 Gewächshaus, 50m2 Freiland, Aussenraumflächen. Abnahmevertrag mit dem Gesamtprojekt (Seminar- und Praxisräume, Gästezimmer), Vermarktung im Hofladen und wenig Märkte.
  • Überwinterung Topfpflanzen: Angebot an das Gesamtprojekt und an Private zur Überwinterung von Topfpflanzen.
  • Bildungsangebot: Durchführung von Permakulturkursen, z.B. mit speziellem Fokus auf die Weiterbildung von Berufsleuten im grünen Bereich (Gemüsegärtner, Staudengärtner, Gartenbau,...). Vorgesehen sind 5 Kurse pro Jahr à 2 Tage, im Schnitt 10 Teilnehmer. Integration der Kurse ins Angebot der «Wirkstatt Auboden».
  • Kompostierung: Herstellung von hochwertigem Kompost sowohl für den Betrieb der Gärtnerei als auch für den Verkauf. Einrichtung einer «Schau- Komposterei» und Angebot von Kompost-Kursen, um den Auboden als Keimzelle einer nachhaltigen Bodenkultur zu etablieren.
n